HISTORIE &
PLANUNGSKURATORIUM

27. INSOLVENZ-FORUM - die größte Insolvenzrechtstagung Österreichs

Das Forum

Historie des Insolvenz-Forums

Das Insolvenz-Forum ist die größte Insolvenzrechtstagung Österreichs. Es wurde von Auktionator Herbert Karner sowie Insolvenzverwalter Dr. Herbert Hochegger gegründet und besteht seit 1993. Inhaltlicher Schwerpunkt sollte von Anfang an die praxisorientierte Information über aktuelle nationale und internationale Entwicklungen im Insolvenzrecht sowie in benachbarten Rechtsgebieten sein. Ziel war außerdem, mit dem Insolvenz-Forum neben der fachlichen Fortbildung auch Gelegenheit zur Vernetzung aller im Insolvenzrecht tätigen Berufsgruppen zu bieten. Da die beiden Initiatoren einen Zweitwohnsitz am Grundlsee hatten, fiel die Wahl des Austragungsortes auf das Ausseerland. Die zentrale Lage im Herzen Österreichs hatte außerdem den Vorteil der guten Erreichbarkeit für Interessierte aus dem ganzen Land.
Das erste Insolvenz-Forum fand in Bad Aussee statt, damals wie heute im November. Von Anfang an waren der Gesetzgeber, alle Kreditschutzverbände, die Kreditwirtschaft, die juristischen Lehrstühle und zahlreiche andere Marktteilnehmer eingebunden. 1995 erfolgte der Wechsel an den Grundlsee. Von anfangs 45 TeilnehmerInnen wuchs die Tagung rasch, hatte 1996 100 und 2001 bereits über 200 TeilnehmerInnen. Seit langem ist die Kapazitätsgrenze von 250 Personen erreicht. Mit 2004 wurde die anfangs zweitägige Veranstaltung, die bis dato an Freitag und Samstag Vorträge und Podiumsdiskussionen bot, um den Donnerstag erweitert, an dem Workshops zumeist in Form mehrerer Referate samt Diskussion abgehalten werden. Für die Gestaltung des Programms sorgt ein eigenes Planungskuratorium.

Ein Rückblick auf 26 Insolvenz-Foren

Europaweites Renommee, internationale Referenten
Zunächst startete das Insolvenz-Forum mit ehrenamtlichen, also honorarlosen Referenten. Trotz der anfangs geringen Ressourcen konnte stets ein interessantes Rahmenprogramm geboten werden. Heute sind Vorträge auch ausländischer SpezialistInnen fester Bestandteil des Programmes, der Blick über die Grenzen des eigenen Landes erklärte Absicht. Dies führte dazu, dass das Insolvenz-Forum seit vielen Jahren im europäischen Raum bestens bekannt ist und immer wieder zitiert wird. Die Tagungsbeiträge werden seit 2001 in Sammelbänden veröffentlicht, die in Zusammenarbeit mit dem Neuen Wissenschaftlichen Verlag entstehen. Herausgegeben werden Sie von HR Prof. Dr. Georg E. Kodek, WU Wien, dem wissenschaftlichen Leiter der Tagung.

Zugegeben: Trotz geballter Expertise haben sich die Forumsspezialisten nicht mit allen Vorschlägen auf Gesetzgebungsseite in Österreich durchsetzen können. Aber ein Einfluss auf Abwicklungspraktiken von Sanierungen und Liquidationen ist dem Insolvenz-Forum nicht abzusprechen!

Fachliche Fortbildung und Förderung von Kontakten
Ausschlaggebend für die hohe Akzeptanz des Insolvenz-Forums ist neben der Qualität des Fachangebots auch das Rahmenprogramm, das berufliche wie persönliche Kontakte fördert (u.a. der fast schon traditionelle Besuch in der Kaiser-Bar in Aussee), sowie die wunderschöne Landschaft um den Tagungsort. Viele TeilnehmerInnen werden sich z.B. an die schneereiche Exkursion auf den Loser erinnern.

Damit ist das Insolvenz-Forum heute das, was es vom ersten Tag an werden sollte: eine Möglichkeit für Wissensaustausch und Vernetzung all jener, die an der Insolvenzabwicklung und Sanierung von Unternehmen regelmäßig beteiligt sind. Mit Stolz kann behauptet werden, dass es Herbert Karner gelungen ist, eine nicht nur für InsolvenzverwalterInnen, sondern auch interdisziplinär äußerst wertvolle Veranstaltung geschaffen zu haben, die auch in Zukunft Bestand haben wird.

Planungskuratorium

Jeweils im März tagt ein Team unter Leitung von HR Prof. Dr. Georg E. Kodek, WU Wien, und diskutiert Themen und Referentinnen bzw. Referenten für das laufende Jahr. Weiters laden wir jährlich wechselnd Spezialisten aus dem Bereich Insolvenzrecht ein, sich an der Planung des Forums zu beteiligen.